Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen

Von der Idee zum Transfer

Allgemein
28.04.2021
Von: P3N MARKETING GMBH

futureTEX-GESICHTER: Facettenreich und innovativ – futureTEX gestaltet Wandel in deutscher Traditionsbranche

Stellenwert Technischer Textilien wird erheblich zunehmen

futureTEX ist ein interdisziplinäres Kompetenznetzwerk aus Industrie- und Forschungspartnern. Es unterstützt den Wandel der traditionsreichen Textilbranche im Zeitalter der Digitalisierung zu einem zukunftsfähigen Industrieplayer - mit Technischen Textilien (TechTex) als Fundament. Alle Aktivitäten im Rahmen von futureTEX haben zum Ziel, die Position Deutschlands als Weltmarktführer im Textilmaschinenbau zu stärken sowie den Weg zu einer globalen Spitzenposition bei den Technischen Textilien bis 2025 weiter zu ebnen.

Zu Beginn der Projektlaufzeit 2015 wurde dem Konsortialführer ein Beirat zur Unterstützung zur Seite gestellt. Die inhaltliche Entwicklung von futureTEX wird seitdem durch ein achtköpfiges Gremium aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft begleitet. Die Beiratsmitglieder überprüfen regelmäßig die strategische Ausrichtung des Konsortiums sowie die erreichten Fortschritte und geben Empfehlungen zur Förderwürdigkeit der einzelnen Vorhaben.

Seit 2015 ist Professor Dr. Frank Schultmann Mitglied des futureTEX-Beirats. Er ist Leiter des Instituts für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP) am Karlsruher Institut für Technologie. Als Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Produktionswirtschaft und Logistik befasst er sich mit techno-ökonomischen Analysen industrieller Wertschöpfungsketten mit Schwerpunkten in den Bereichen Digitalisierung, Risikomanagement, Kreislaufwirtschaftssysteme, integrierte Umweltschutzmaßnahmen und biobasierter Ressourcen sowie Aufgabenstellungen der Produktionsplanung.

Im Beirat bringt er seine Expertise aus den unterschiedlichen Industriebereichen ein und setzt wichtige Impulse für die Verzahnung von futureTEX mit anderen Branchen.

Vier Fragen an Professor Dr. Frank Schultmann, Leiter des Instituts für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP) am Karlsruher Institut für Technologie

Welchen beruflichen Bezug haben Sie zu Technischen Textilien?

Am Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), dass sich mit industrieller Produktion aus technisch-wirtschaftlicher Perspektive befasst, arbeiten wir grundsätzlich mit allen Industriebereichen und beschäftigen uns ganzheitlich mit der nachhaltigen Gestaltung und Optimierung industrieller Prozesse.

Insofern bin ich kein Experte für Technische Textilien an sich, bringe aber Kenntnisse aus diversen Industriebereichen ein, die sich auch auf die Textilindustrie und deren Produkte wie Technische Textilien anwenden und übertragen lassen.

Was hat Sie bei Ihrer Tätigkeit als Beiratsmitglied am meisten überrascht

Die deutsche Textilbranche blickt auf eine lange Tradition zurück. Das Zeitalter der Digitalisierung bringt für viele alteingesessene Unternehmen und Akteure völlig neue Herausforderungen mit sich. Es ist spannend zu sehen, wie facettenreich und innovativ der Wandel hin zu einem zukunftsfähigen Industrieplayer von den Partnern im Konsortium angegangen wird.

Das Motto von futureTEX lautet „Zukunft unternehmen!“ – Welchen Stellenwert werden Ihrer Ansicht nach Technische Textilien in Zukunft einnehmen?

In den letzten Jahren hat sich im Bereich der Technischen Textilien einiges getan. Durch meine Arbeit im Beirat konnte ich bei vielem live dabei sein. Die Bedeutung dürfte durch die zahlreichen neuen Anwendungsbereiche sowohl im persönlichen Bereich (Stichwort „Wearables“) als auch im Sport, in der Medizin und auch bei industriellen Themen erheblich zunehmen.

Was nehmen Sie aus Ihrer Rolle als Beiratsmitglied für Ihre eigene Arbeit mit?

Ich konnte in den vergangenen sechs Jahren viele wertvolle Erfahrungen aus einem spannenden, sich im Umbruch befindlichen Industriebereich sammeln. Diese können auch in unsere Arbeit am Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion einfließen. Nicht zuletzt blicke ich auch auf interessante und konstruktive Diskussionen unter den Beiratsmitgliedern zurück, die mir einen Blick weit über den Tellerrand hinaus gewährt haben.