Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen

Von der Idee zum Transfer

Dienstleistung
13.06.2013
Von: Kareen Reißmann

Neue Martindale-Verfahren

Die Prüfung des Scheuerverhaltens von Bekleidungstextilien mit dem Martindale-Gerät (DIN EN ISO 12947-1) hat sich schon seit vielen Jahren in der Industrie durchgesetzt.

Mittlerweile existieren auch verschiedene Modifikationen bzw. Zusatzbaugruppen für spezielle Beanspruchungen bzw. Artikel. Auch die Prüfstelle des STFI verfügt seit kurzem über drei Zusatzeinrichtungen:

Auf der Sockenscheuerstation lassen sich Ferse und Sohle gestrickter Fußbekleidung im gedehnten Zustand einspannen und auf Verschleißerscheinungen überprüfen. Nach DIN EN 13770 wird die Anzahl Scheuertouren bis zur vollständigen Zerstörung oder bis zum Beginn des Ausdünnens der Probe ermittelt.

Das Kugelplatte-Verfahren dient der Bestimmung des Abriebwiderstandes von Polsterleder nach DIN EN ISO 17076-2 bzw. der VDA-Vorschrift 230-211. Durch das zusätzliche Platzieren der Kugelplatte unter der Messprobe wird das Gebrauchsverhalten besser simuliert.

Die Line-Contact-Station eignet sich zur Kantenscheuerung von Hemdkragen und manschetten, Rucksack-Trägern oder ähnlichen Artikeln. Charakteristische Normen hierzu sind in der Entwicklung.

Gern beantworten wir Ihre Fragen rund um die Prüfung Ihrer textilen Produkte.