Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen

Von der Idee zum Transfer

Intern. Zusammenarbeit/Transfer

7. Forschungsrahmenprogramm

Das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (FRP7) war seinerzeit das weltweit größte Förderprogramm für Forschungsprojekte und lief erstmals über einen Zeitraum von sieben Jahre, von 2007 bis 2013. Während seiner Laufzeit stand ein Budget von mehr als 54 Milliarden Euro zur Verfügung. Eine große Anzahl der ausgeschriebenen Themen wurden von der EU festgelegt und im sogenannten "Top-down-Prinzip" in den Arbeitsprogrammen veröffentlicht. Dies war der Fall in den "Themen" des 7. FRP, die fast ausschließlich diesem Prinzip folgten. In anderen Bereichen des 7. FRP wie z. B. in den Programmen "Ideen" und "Menschen" wurden keine Themenvorgaben gemacht, hier kam das sogenannte "Bottom-up Prinzip" zur Anwendung.

Ihre Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Romy Naumann
+49 371 5274-186
romy.naumann@stfi.de

 

Forschungsprojekte


Melt spun fibres based on compostable biopolymers for application in automotive interiors

Koordination

Asociación de Investigación de la Industria Textil (AITEX) / ES

Technologiegebiet

Biobasierte textile Materialien

Anwendungsgebiet

Automobilsektor, Fahrzeuginnenausstattung

Kurzbeschreibung

Die Entwicklung textiler Flächengebilde (Vliesstoffe und Gewebe) aus biobasierten und biologisch abbaubaren Polylactid-(PLA)-Fasern war Gegenstand des Projektes. Ziel war es, die gegenwärtig für Autointerieur eingesetzten Polyester- und Polypropylenfasern durch PLA-Fasern zu substituieren. Durch den Einsatz spezieller Additive wurden gezielte Eigenschaftsverbesserungen (z.B. Scheuerfestigkeit, Lichtbeständigkeit oder Flammbeständigkeit) erreicht, um die im Automobilbau geforderten Materialparameter zu erfüllen. Die modifizierten PLA-Fasern wurden zu Vliesstoffen verarbeitet und ein Gewebe aus PLA-Filamentgarn als Dekormaterial entwickelt.  Zwei Vliesstoffschichten und das Gewebe wurden zu einem Verbund aus 100% biobasiertem Material verarbeitet und als Formteil für eine Türinnenverkleidung getestet.

Laufzeit

01.01.2013 bis 30.06.2015

Partner

9 Partner aus 3 Ländern

Boosting collaboration between research centres and industry to enhance rapid industrial uptake of innovative functional textile structures and textile related materials in a mondial market

Koordination

Universiteit Gent / BE

Technologiegebiet

Netzwerk, multidisziplinäre internationale Zusammenarbeit

Anwendungsgebiet

Funktionelle textile Materialien und Strukturen

Kurzbeschreibung

Das Projekt 2BFUNTEX war eine europäische Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahme (CSA) mit dem Ziel, alle Innovationsakteure auf dem Gebiet funktionaler textiler Strukturen und Materialien zusammenzubringen und die multidisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Universitäten, Forschungsinstituten, Industriepartnern und -verbänden zu stärken. Defizite und technologische Barrieren beim zeitnahen und effektiven Know-how Transfer von der Forschung in die Praxis auf dem Gebiet funktionaler Materialien wurden anhand von Befragungen in KMU identifiziert und Lösungen erarbeitet, wie man diese Hindernisse mittels verbesserter Zusammenarbeit und moderner Kommunikation überwinden kann.

Laufzeit

01.01.2012 bis 31.12.2015

Partner

26 Partner aus 16 Ländern

Koordination

D'Appolonia S.p.A., Italien

Technologiegebiet

Sicherheitsforschung, Mobilität

Anwendungsgebiet

Transport, Cargo, Flugzeuge, Sicherheitsbehältnisse

Kurzbeschreibung

Nach der Vorstellung des Prototypen eines explosionssicheren textilen Gepäckcontainers im Jahr 2011, der im Projekt FLY-BAG(1) entwickelt wurde, hat das Forscherteam von FLY-BAG2 drei neuartige Vorrichtungen entwickelt und auch in ausgemusterten Flugzeugen des Typs A320 und B-747 getestet. Dazu gehören ein Soft-Shell-Container, der in den Gepäckraum von Schmalrumpfflugzeugen eingeführt wird, eine Palette für Großraumflugzeuge und ein etwas kleinerer FlyBag als „Cabin Device“ für den Passagierraum. Dieser soll für Szenarien von Nutzen sein, wenn ein Fluggast mit einer Bombe entdeckt wird.

Laufzeit

01.08.2012 – 30.9.2015

Partner

13 Partner aus 7 Ländern

 

 

Aktivitäten in internationalen Verbänden, Plattformen und Netzwerken