Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen

Von der Idee zum Transfer

Zentrum für Textilen Leichtbau

Anlagentechnik

Auf über 1.500 m² Grundfläche vereint das Zentrum für Textilen Leichtbau klassische Textiltechnik und innovative Anlagenkonzepte zur Faserverbundherstellung. Die Anlagentechnik im semi-industriellen Maßstab ermöglicht sowohl kleinere Tastversuche als auch die Herstellung von Kleinserien. Die im Forschungs- und Versuchsfeld installierten Anlagen sind über ein Prozessleitsystem untereinander vernetzt, so dass eine umfassende Datenerfassung und -auswertung möglich ist. Durch die Kombination mit den erfassten Verbrauchsdaten, wie Strom-, Gas- und Druckluftverbräuchen, sowie den Umgebungsbedingungen werden ökologische und ökonomische Bewertungen der Entwicklungen ermöglicht.

 

Sie haben Fragen?

Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Ing. (BA)
Marcel Hofmann
Leiter Zentrum für Textilen Leichtbau

Tel.: +49 371 5274-205

 

 

  • Aufbereitung verschiedenartiger textiler Abfälle aus Hochleistungsfasern mittels modifizierter Schneid- und Reißtechnik zu Langfaserrezyklaten
  • Faseröffnung, Mischung, Avivageauftrag
  • Vliesbildung aus Monochargen oder Mischungen mit synthetischen und/oder natürlichen Faserstoffen auf Basis des Kardierprinzips oder Airlay-Verfahrens
  • Inline-Verfestigung mittels Vlies-Nähwirktechnik Maliwatt und/oder Vernadelung
  • Inline-Qualitätsmonitoringsysteme
  • NOS-200 zur Bestimmung der Faserorientierung
  • QUALISCAN QMS-12 zur Messung der Flächenmasse und Dicke
Verarbeitbare Faserlänge30 bis 120 mm
Arbeitsbreite500 bis 1.000 mm
Arbeitsgeschwindigkeitmax. 5 m/min
Flächenmassebereich40 bis 1.500 g/m²
Verarbeitbare RohstoffeCarbonfasern, Glas-, Basalt- oder Naturfasern und Mischungen mit PP, PA, PES, PEI, PPS, PEEK
  • Stapelfaserbandbildung aus 100 % Carbonfasern oder Fasermischungen
  • Inline-Verfestigung zu strangförmigen textilen Halbzeugen
  • Herstellung von zylindrischen Spulen bzw. Scheibenspulen
Verarbeitbare Faserlänge
Arbeitsgeschwindigkeit
Fixierungsdurchmesser
60 bis 100 mm
4 bis 10 m/min
8/12/16 mm (Hotmelt)
  • rCF-taugliche Cetex-Laborspinneinheit (LSE-C)
Verarbeitbares Material
Spinnverfahren
Anzahl Spinnstellen
Langstapelfaserbänder oder Vorgarne
Ringspinnen mit Siro- bzw. Core-Einrichtung
6
  • Kardieren, Strecken und Tape-Bildung aus Mischungen von rCF oder Naturfasern mit thermoplastischen Fasern
Verarbeitbare Faserlänge
Tape-Flächenmasse
Tape-Breite
Arbeitsgeschwindigkeit
60 bis 100 mm
100 bis 600 g/m²
¼ bis 12 Zoll
4 bis 20 m/min
  • Präzisionskreissäge
  • Bandsäge
  • NC-Fräsmaschine für Prüfkörper
  • Diverse Schleifmaschinen
Schnittfläche
Schneidköpfe
1.600 x 1.350 mm
Ziehklinge, aktives und passives Rollrad, oszillierende Messer

→ Vakuum-Injektionsanlage
→ RTM-Anlage für kalt- und heißhärtende Harze
→ Vakuum-Infusionstechnik inkl. VAP®-Verfahren

  • Bis 300 °C
Arbeitsbreite
Maximale Presskraft
Temperatur der Pressplatten
610 mm
2.000 kN
bis 450°C
6 Abwickelstellen
Weggeregelte, druckgeregelte oder kombinierte Arbeitsweise möglich

 

Maximale Presskraft
Pressfläche
Temperatur der Pressplatten
Heizrate
Kühlrate
2.000 kN
900 x 600 mm
bis 420 °C
bis 20 K/min
bis 20 K/min
Pressfläche
Temperatur der Pressplatten
320 x 320 mm
bis 400 °C

 

Anwendungsfelder

 

 

Aktuelles aus der Forschung

Projekt HPF-Garnitur


11/2019-10/2021

Bei der Verarbeitung von Hochleistungsfasern zu Vliesstoffen tritt vor allem an den metallischen Arbeitselementen, z.B. Garnituren der Krempel, eine erhöhte Abrasion auf. Diese führt zu vorzeitigem Verschleiß der Garnituren und erhöhten Prozesskosten. Um diese Situation zu verbessern wird im Rahmen des Projektes „HPF-Garnituren“ sowohl die Garnitur hinsichtlich ihrer Materialoberfläche und Zahnung optimiert, als auch ein digitales Monitoringsystem zur Überwachung des Abnutzungsgrades entwickelt.


Sie haben Fragen?

Ihr Ansprechpartner zum Projekt

Katharina Heilos, M. Eng.
+49 371 5274-227
katharina.heilos@stfi.de

show more content 2

Abgeschlossene Projekte

Projekttitel

Laufzeit

Bearbeiter

rCF-Spritzguss

06/2019-04/2020

C. Albe

Carbonstickgrund

04/2018-03/2020

K. Heilos

VliesRTM

01/2017-12/2019

M. Hofmann

Epoxid-Vliesstoffe

10/2016-03/2019

G. Thielemann

Hybrid FKV

08/2016-01/2019

G. Thielemann

RecyCarb

12/2016-11/2018

M. Hofmann

Kooperationen & Netzwerke