Zum Inhalt springen

Von der Idee zum Transfer

Kompetenzzentrum

Vliesstoffe

 

 

 

 

 

 



Kompetenzbroschüre
Vliesstoffe

Vliesstoffe gelten wegen ihres oftmals verdeckten Einbaus und ihrer Funktionalität gemeinhin als Helfer im Verborgenen. Spätestens aber seit der Covid-19 Pandemie sind sie verstärkt und für jeden sichtbar in das Blickfeld der Öffentlichkeit getreten. Vor allem die Extrusionsvliesstoffe bieten hervorragende und einstellbare Filtereigenschaften, die sie für die Herstellung von Mund-Nasen-Schutzmasken prädestinieren. So war es keine Frage, dass die im Technikum des Kompetenzzentrums verfügbare Anlagentechnik kurzfristig vom Versuchsbetrieb in den Produktionsmodus überführt wurde, um die sprunghaft angestiegene Nachfrage mit einer wenn auch kleinen Produktionsmenge zu decken. Immerhin wurden bis Jahresmitte 2020 wöchentlich rund 4,2 Tonnen SMS Vliesstoffverbund ausgeliefert. Eine Menge, die für die Herstellung von mindestens 750.000 Masken ausreicht. Bei den damit verbundenen Arbeiten haben unsere Mitarbeiter wertvolle Erfahrungen bezüglich der Prozessoptimierung gesammelt. Zusätzliches Wissen und neue Ideen für zukünftige Forschungsthemen wurden generiert.

Aber auch Entwicklungen fernab der Pandemie hatten und haben ihren festen Platz in unserem Tätigkeitsprofil. Die aktuelle Entwicklung in der Automobilindustrie bekommen wir nicht etwa durch sinkende Auftragszahlen, sondern durch einen Hype an Entwicklungsanfragen direkt zu spüren. Triebkraft dafür scheint aus unserer Sicht der Wandel zur E-Mobilität. Nach wie vor beschäftigen wir uns mit nachhaltigen Themen aus den Bereichen Leichtbau, Recycling und der Nutzung nachwachsender Ressourcen. Durch veränderte gesellschaftliche Rahmenbedingungen werden neue Anforderungen an Filtration oder Akustik gestellt, für die wir an intelligenten Lösungen arbeiten. Unser Team hat sich mit einer Reihe von jungen Wissenschaftlern und Technikern verstärkt. Wir freuen uns auf intensive thematische Diskussionen und eine spannende fachliche Zusammenarbeit mit Ihnen.

Sie haben Fragen?

Ihr Ansprechpartner

Patrick Engel, M. Sc.
Leiter Kompetenzzentrum Vliesstoffe­

Tel.: +49 371 5274-209

Verfahren, Technologien, Produkte

  • Vliesbildung
  • Vliesverfestigung
  • Faser-, Spinn- & Meltblownvliesstoffe

Anlagentechnik

  • Nadel- und Nähwirkvliesstoffanlagen
  • Spinnvliesanlage
  • Meltblownanlage

Textilrecycling

  • Schneiden & Schneidmahlen
  • Reißen
  • Smart Textiles

Faseraufbereitung & Garnherstellung

  • Aufbereitung von Natur- und Chemiefasern
  • Band-, Garn- und Zwirnherstellung
  • Qualitätsbewertung

Prüfung

  • Prüfverfahren
  • Kundenspezifische Prüfungen
  • Prüfgeräte

Funktionalisierung/Chem. Analytik

  • Oberflächenfunktionalisierung
  • Textile Verbundstrukturen
  • Chemische Analytik

Digitalisierung & Industrie 4.0

  • Vernetzte Produktion & Robotik
  • Simulation & Modellierung
  • Datenanalayse

Forschungsdienstleistungen

  • Auftragsforschung
  • Kundenorientierte Produktentwicklungen
  • Kleinserienproduktion

Materialien

  • Faserstoffe
  • Granulate zur Extrusion

 

 

Anwendungsfelder

 

 

Aktuelles aus der Forschung

BioHyg – Nachhaltige und biobasierte Hygienevliesstoffe

Das Hauptziel des Forschungsprojektes lag in der Entwicklung eines funktionellen, marktfähigen Hygienetextils auf Vliesstoffbasis, das aus mehreren Schichten mit unterschiedlichen Eigenschaftsprofilen besteht. Der Vliesstoff sollte dabei unter anderem vollständig aus biobasierten und ökologisch unbedenklichen Materialien bestehen und Tragekomfort sowie Haptik und Barrieresicherheit gewährleisten.

Das Projekt startete im Oktober 2020 und eine die Zwischenergebnisse nutzende Folgeentwicklung wurde auf der Techtextil 2022 mit dem Innovation Award ausgezeichnet. Unseren umgesetzten Demonstrator können Sie bei unseren Messeauftritten sowie bei Besuch des STFI bestaunen.

(Bild: Hygienepad mit Lagenaufbau TopSheet, ADL, Saugkern, BackSheet – von oben nach unten)

 

Ihr Ansprechpartner zum Projekt

Patrick Engel, M. Sc.
+49 371 5274-209
E-Mail

show more content 2

Kunst und Technik

Projekt: Experiment Struktur

„Mit Vliesstoffen, die nach der Polfaser-Vlieswirktechnologie Kunit entwickelt wurden, werden in der Industrie technische Filter, akustisch Strukturen sowie Elemente mit Polstereffekt realisiert. Dass Vliesstoffe auch optisch sehr ansprechend und außergewöhnlich sein können, wenn sie mit Designverständnis in einer solchen Struktur umgesetzt werden, haben die Studierenden im Projekt eindrucksvoll bewiesen. Die Ausrichtung der Fasern aus der Vliesstoffoberfläche in die dritte Dimension ohne die Notwendigkeit eines zusätzlichen textilen Konstruktionselements macht diese Technologie besonders spannend und vielseitig.“

Patrick Engel, Leiter Kompetenzzentrum Vliesstoffe am STFI

In dem Modeprojekt Experiment Struktur experimentierten die Studierenden des 1. Semesters im Studiengang Gestaltung / Modedesign der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

Das Projekt ist eine praktische Umsetzung mit dreidimensionalen Strukturen am Körper. Den Ausgangspunkt bilden modifizierte geometrischen Formen, durch deren Addition außergewöhnliche komplexe Strukturen entstehen. Der Körper wird zum Träger der Struktur, formt und setzt sie in Bewegung – ein Versuch, dreidimensional strukturierte Flächen in skulpturale Kleidung zu transferieren. 

(Bild: Design von Lilian Fuchs – Projekt Experiment Struktur 1. Semester, 2021)

Weitere Projekte

Anwendung eines Elektronenstrahlverfahrens zum Entschlichten von textilen Warenbahnen, Fasern und 3D-Strukturen

Schematische Darstellung des Elektronen-Flächenstrahlers (Quelle: Evonta)
Schematische Darstellung des Elektronen-Flächenstrahlers (Quelle: Evonta)

Bei der Verarbeitung von textilen Strukturen aus Glas-, Carbon- oder Carbon-Recyclingfasern zu Faserverbundwerkstoffen können Schlichten, Auflagen oder Verunreinigungen auf den Fasern zu Störungen der Faser-Matrix-Haftung führen. Um dennoch eine Verbundfestigkeit zu erreichen, müssen störende Auflagen (z. B. Schlichten) von den Fasern werden.

Ziel des Forschungsvorhabens war es, textile Verstärkungsstrukturen mit einem adaptierten Elektronenstrahlverfahren von den Auflagen zu befreien. Dazu wurde ein in der Medizintechnik bewährtes Verfahren angewendet, was mittels beschleunigter Elektronen nach dem Prinzip der Braun´schen Röhre arbeitet. Materialspezifische Prüfungen sowie mikroskopische Betrachtungen der Faserverbundmuster wiesen die Eignung und Wirksamkeit des neuen Entschlichteverfahrens nach.

Projektzeitraum: 09/2019–02/2022

 

Ihr Ansprechpartner zum Projekt

Dr.-Ing. Barbara Schimanz
+49 371 5274-202
E-Mail

show more content 2

Abgeschlossene Projekte

Projekttitel

Laufzeit

Bearbeiter

Design und Prozessverhalten von
Vliesstoff-Gewebe-Verbunden für
die Fest-Flüssig-Filtration

11/2019–10/2022

B. Schimanz

Sustainable Sleeping – vliesstoffbasiertes
Isolationsmaterial

04/2020–09/2022

P. Engel

ReFiPro

12/2019–05/2022

R. Taubner

Lintingarme Spinnvliesstoffe

01/2019–10/2021

U. Heye

FibreScan

01/2019–07/2021

I. Sigmund

Hanf-Lyocell

04/2019–06/2021

I. Sigmund

Kooperationen & Netzwerke


Privatsphären-Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies und Integrationen, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Cookies
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
fe_typo_userIdentifikation der aktuellen SitzungEnde der Sitzung
Cookies
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Integrationen
Name Verwendung
youtubeYoutube Video Einbindung